66 Tag(e) bis
Pi And More 5

Auf dem neusten Stand bleiben

Pi and More 3 - 15.06.2013

Erste Session

  1. Der Raspberry Pi in der Schule (Tobias Hübner)
    2013 hat Tobias Hübner am St.-Georg-Gymnasium in Bocholt eine Raspberry Pi-AG (6. Klasse) gegründet, die Kindern Einblicke in die Funktionsweise von Computern und das Programmieren geben soll. Die Entdeckungsreise startete mit einem Comptometer und führte über einen Apple II hin zum Raspberry Pi. Die Dokumentation des Projekts wurde unter www.medienistik.de als OER-Material unter CC-Lizenz veröffentlicht. 
  2. Creating Screenly, Digital Signage for Raspberry Pi (Viktor Petersson) 
    This is the story of Screenly, the most popular digital signage software for the Raspberry Pi. In less than a year, we've gone from a rough prototype to a product suite that includes both a commercial and open source offering. The amount of traction we've received has been incredible, and I'm going to tell you how we made it all happen thanks to the amazing Raspberry Pi community.

Zweite Session

  1. Mit KiCAD vom Steckbrett zur Platine (Guido Schmitz)
    Der Vortrag gibt einen Überblick über die Vorgehensweise, eigene Steckbrett-Schaltungen in (professionelle) Platinen zu überführen. Hierzu wird das Tool KiCAD vorgestellt, sowie Hinweise und Tipps gegeben, was dabei beachtet werden muss. Der Vortrag orientiert sich am Beispiel des bereits in PAM1 vorgestellten "Laddergame". Ausgehend von diesem Beispiel wird gezeigt, wie daraus in KiCAD ein "Schematic" (Schaltplan) erstellt wird. Dieses wird dann (ebenfalls in KiCAD) in ein "Board" (Platinenlayout) überführt. Abschließend wird gezeigt, wie das "Board" in das Gerber-Format exportiert wird, das dazu geeignet ist die Platinen auch industriell fertigen zu lassen.
  2. sunwell-Projekt (Nico Maas) 
    Bei dem sunwell-Projekt werden mehrere RGB Lampen für die Tische eines Cafés konstruiert, welche den Kellnern anzeigen können, dass die Bestellungen servierfertig sind. Die Lampen selbst werden mit Atmel Mikrocontrollern realisiert, die Steuerung erfolgt über einen Raspberry Pi.

Dritte Session

  1. “Headless” … aber mit Köpfchen! (Peter Sturm)
    Kopflos ist ein Raspberry Pi, wenn weder Bildschirm noch Tastatur angeschlossen sind. In dieser Form kann er trotzdem vielfältige Aufgaben als Server im Hintergrund oder als Steuerung in einem eingebetteten System erfüllen. Wie kommt man aber trotzdem an einen kopflosen Pi dran? In diesem Vortrag werden die gängigsten Zugangswege genauer betrachtet: Ethernet, WLAN (Client und Server) und über die Konsole (UART-GPIO-Pins). Dabei wird angesprochen welche zusätzliche Hardware gegebenenfalls notwendig ist und wie Linux (konkret Raspbian “wheezy”) für den jeweiligen Zugang konfiguriert werden kann.
  2. πTörn (Peter Sturm) 
    In einem kurzen Vortrag wird der Stand der Vorbereitungen für die Segelregatta 2014 geschildert, bei der Modellsegelschiffe dank eines Raspberry Pi selbständig auf dem Wasserband kreuzen sollen.
  3. RetroGaming with Raspberry Pi (Jasper Middendorp) (leider entfallen/cancelled)
    Just Press Play. Remember those days? Playing 2D console games on your TV with the support or ridicule of friends. When beating bosses was a proper achievement and graphics were just Sprites. Remember those bitemarks of excitement on your controller, and the feeling of victory when finally defeating your brother or sister? We aim to bring back those days with our Retro Gaming Console Ineo. This Cross platform console allows you to play your old SNES, NES, SEGA, ATARI, NEO-GEO and Megadrive games the way they are supposed to. On your tv, with friends on oldschool controllers.
  4. Abschluss

Workshops

Von den Workshops wurden keine Videoaufzeichnungen gemacht.
  • Einsteiger-Workshop (Daniel Fett)
    Dieser Workshop vermittelt “blutigen Anfängern”, die noch keine oder nur sehr wenig Erfahrung mit dem Raspberry Pi haben, die Grundlagen zur Inbetriebnahme, zur Wahl des Betriebssystems und einige erste Schritte mit dem Pi. Die Teilnehmer können die vielseitigen Möglichkeiten des Pis ausprobieren, sei es als Mediencenter oder zum Programmieren.
  • Minecraft-Workshop (Paul Sommerhoff)
    Minecraft liegt im Trend der aktuellen Videospiele. Mitterweile wurde auch eine Version für den Raspberry Pi veröffentlicht. In diesem Workshop wird die Installation und das eigentliche Spiel auf dem Raspberry Pi demonstriert.